Fünf Wasserschutzgebiete liefern bestes Grundwasser!

Um die Grundwasserleiter als Basis unserer Trinkwasserversorgung zu erhalten, dürfen die Kiessandschichten nicht durch Kies- und Sandbaggerei zerstört werden. Außerdem muss eine Verunreinigung vermieden werden.
Großflächige Schutzzonen sind daher notwendig, in denen die Trinkwassergewinnung Vorrang vor allen anderen Nutzungsmöglichkeiten hat. Im Tecklenburger Land sind fünf Wasserschutzgebiete ausgewiesen - in den Wasserschutzgebieten gibt es jeweils drei Schutzzonen:

Die Schutzzone 1 | Die "Schutzzone 1" umfasst die unmittelbare Umgebung der Brunnen und der Grundwasseranreicherungsbecken. Außer zu betriebsnotwendigen Arbeiten darf dieser Bereich nicht betreten werden.

Die Schutzzone 2 | Die "Schutzzone 2" umfasst den Bereich, von wo aus das Wasser 50 Tage bis zur Förderstelle braucht. Der ständige Aufenthalt von Menschen ist ebenso wenig erlaubt.wie das Bebauen, das Transportieren wassergefährdender Flüssigkeiten, das Parken von Kraftfahrzeugen oder das Zerstören der Bodendeckschichten.

Schutzzone 3 | Die "Schutzzone 3" umfasst das gesamte Gebiet, das zur Grundwasserneubildung für das im Wasserwerk entnommene Wasser beansprucht wird. Auch für diese großflächige Schutzzone sind Sicherheitsvorkehrungen notwendig, um jede Gefahr für das Trinkwasser auszuschließen.

Die ausgewiesenenWasserschutzgebiete (WSG) Brochterbeck, Dörenthe, Lehen und Lengerich umfassen eine Gesamtfläche von 34,62 Km2.

Wasserschutzgebietsverordnungen zum Download:

Brochterbeck:  Text  |  Karte
Dörenthe:  Text  |  Karte
Lehen:  Text  |  Karte
Lengerich:  Text  |  Karte

Wasserschutzgebiete (WSG) im Tecklenburger Land | Karte: 1.50000