Pressetext | 22.11.2013

Frostgefahr für Wasserzähler!

Die ersten Nachtfröste sollten einen nicht nur veranlassen, sich an den Eiskratzer im Auto zu erinnern, sondern auch das Augenmerk auf andere mögliche Probleme lenken. Mit Beginn der Winterzeit und damit einhergehenden Minustemperaturen wächst die Frostgefahr. Besonders gefährdet sind ungeschützte Wasserzähler in nicht gedämmten, unbeheizten Keller- oder Nebengebäuden. In Schwachlastzeiten während der Nacht frieren die Wasserzähler ein und das sich ausdehnende Eis zerbricht die Schaugläser des Zählers. Oftmals ist der Schaden an der Zähleranlage noch das kleinere Übel, da austretendes Wasser möglicherweise den gesamten Keller "unter Wasser setzt".

Zumeist ist der eingefrorene Zähler auf eine Unachtsamkeit des Hauseigentümers oder Mieters zurückzuführen. Deshalb wird seitens des Wasserversorgungsverbandes Tecklenburger Land gebeten, bei Frostgefahr zum Schutz der Wasserzähleranlage folgendes zu beachten:

•  Kellerfenster von Räumen, in den der Wasserzähler installiert ist, sind zu schließen, insbesondere, wenn sich die Wasserzähleranlage auch noch in der Nähe des Fensters befindet.

•  Bei unbeheizten Räumen, besteht die Gefahr, dass auch im Gebäude die Temperaturen unter 0° C fallen. Der Wasserzähler und die Anschlussarmaturen sowie evtl. freiliegende Leitungsteile sind zu isolieren, oftmals reicht ein Einwickeln mit Tüchern oder eine Abdeckung, z. B. mit Styrophorteilen etc. aus.

•  In jedem Fall ist der Hauseigentümer verpflichtet, die Wasserzähleranlage vor Frost zu schützen. Der Austausch eines eingefrorenen Zählers wird dem Kunden nach Aufwand (ca. EUR 100,00) in Rechnung gestellt.

•  Die Empfehlungen sollten auch von den Bauherrn beachtet werden, in deren Neubau bereits ein Wasseranschluss installiert ist, das Gebäude aber noch nicht bezogen haben.

Für Fragen stehen die Mitarbeiter des Wasserversorgungsverbandes Tecklenburger Land (WTL) jederzeit zur Verfügung. Der WTL hofft, dass sich durch die aufgeführten Tipps zur Vermeidung von Frostschäden viele Einsätze in der Bereitschaft vermeiden lassen.

Sollten dennoch Schäden auftreten, steht der Bereitschaftsdienst unter der

Notdienst-Rufnummer: 0 54 51 - 900 100

rund um die Uhr zur Schadensbeseitigung zur Verfügung.