Die Anschlussbeiträge des WTL

Jeder Eigentümer eines durch die Wasserversorgungsleitung des WTL erschlossenen Grundstückes beteiligt  sich nach dem Maß der Ausnutzbarkeit (Grundfläche, Geschosszahl, gewerbliche Nutzung) des Grundstückes an den Kosten für die erstmalige Herstellung und Erweiterung der Wasserversorgungsanlage.

Der hierfür durch den WTL nach den einzuhaltenden Vorschriften des §8 des Kommunalabgaben- gesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (KAGNRW) erhobene Anschlussbeitrag ist in den §§ 1-6 der Beitrags- und Gebührensatzung des WTL abschließend geregelt:

Beitrags- und Gebührensatzung

 

Der Anschlussbeitrag deckt nicht nur die für die Versorgungsleitung vor dem Grundstück und im Ortsteil entstandenen Herstellungskosten sondern darüber hinaus auch anteilig die entstandenen Herstellungskosten für z.B. Haupttransportleitungen, Pumpstationen, Hochbehälter und auch die Wasseraufbereitungs- und Brunnenanlagen (Wasserwerke).

Die Beitragspflicht entsteht mit der Fertigstellung der Versorgungsleitung und nicht erst mit der Herstellung des tatsächlichen Hausanschlusses.

Der Anschlussbeitrag leistet hierdurch neben der Kreditfinanzierung einen wesentlichen Anteil an der Gesamtfinanzierung der öffentlichen Wasserversorgungsanlage des WTL.
Er wird nur einmalig erhoben. Die durch den Anschlussbeitrag veranlagte Grundstücksfläche wird zukünftig nicht noch einmal zum Anschlussbeitrag veranlagt.

Alle Fragen rund um das Thema Anschlussbeitrag beantwortet:

Herr Florian Hagenau | Tel. 0 54 51 - 900 219 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!